Von A nach B mit dem Umzugstransporter

Wenn Sie mit Profis siedeln, dann brauchen Sie diese Zeilen nicht zu lesen. Wenn Sie aber selbst Ihre Dinge ins neue Heim verfrachten, dann ist es gut, einige Profitipps zu kennen. Wir haben diese für Sie.

Checkliste: So beladen Sie den Transporter am besten

  • Verstauen Sie große und schwere Dinge immer vorne im Laderaum, also möglichst hinter dem Führerhaus.
  • Laden Sie die Dinge, die Sie in Ihrem neuen Zuhause als erstes gebrauchen erst ganz zum Schluss ein.
  • Schlichten Sie Möbel und Kartons so auf die Ladefläche, dass diese auch ein massives Bremsmanöver ohne Um- und Abstürze überstehen.
  • Fixieren Sie eventuell mit Gurten an den Seitenwänden der Bordwände und umhüllen Sie das Transportgut mit dicken Decken oder luftgepolstertem Verpackungsmaterial.
  • Üben Sie das Hantieren mit Transporthilfen (Rodeln, Tragegurten usw.) vorerst mit leichteren Übersiedelungsstücken

Checkliste: So fahren Sie den Transporter am besten

  • Machen Sie sich auf einem großen Parkplatz mit dem Möbeltransporter vertraut. Rückwärtsfahren, Abbiegen und Einparken laufen etwas anders als im Mini.
  • Der Möbeltransporter hat einen wesentlich größeren Wendekreis als herkömmliche PKW, also Achtung beim Abbiegen.
  • Achten Sie auf den hohen Aufbau dieser Fahrzeuge! Sie passen damit nicht in jede Hauseinfahrt.
  • Holen Sie sich einen verlässlichen Beifahrer an Bord. Der kann Sie bei engen oder niedrigen Durchfahrten bzw. beim Einparken entsprechend einwinken.
  • Beherrschen Sie das Spiegelfahren? Aufgrund der Aufbauten haben Transporter oft keinen Rückspiegel, Sie müssen sich also auf die beiden Seitenspiegel verlassen.
  • Achten Sie beim Parken auf den Platz, den die Ladetüre bzw. eventuell eine Hebebühne am Heck des Fahrzeuges braucht.